Messe Wieselburg
3250 Wieselburg, Volksfestplatz 3
Tel. +43(0) 7416 / 502-0
info@messewieselburg.at
a2342

„BAU & ENERGIE" 2014 -
FACHMESSE MIT BREITEM ANGEBOT!

be2014_a3_rgb_100dpi

Von Freitag, 26. bis Sonntag, 28. September geht die diesjährige „BAU & ENERGIE" in Wieselburg über die Bühne. Das Messegelände steht dabei ganz im Zeichen der Themen Hausbau, renovieren, Heizung und Energie, Einrichtung, Sanitär & Wellness, Bautischlerarbeiten und Finanzierung, Solar, Photovoltaik und Elektromobilität.

...mehr



Das Vortrags- und Rahmenprogramm wurde neuerlich ausgeweitet und bietet eine geballte Ladung an Zusatzinformation, die man sich nicht entgehen lassen darf. Auch heuer werden wieder 250 Aussteller mit ihren Produkten und Dienstleistungen vertreten sein. Am Messefreitag (26. September) ist die BAU & ENERGIE bis 19.00 Uhr geöffnet, wobei ab 15 Uhr freier Eintritt gewährt wird. An diesem Abend wird es unter anderem ein Come2Gether des Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich geben.

Zentrales Info-Center mit „Wohntraum NÖ"

Sämtliche Beratungsstellen werden zentral im Erdgeschoß der Europa-Halle zusammengefasst: Der Besucher findet somit in diesem Bereich sämtliche, für seine Anliegen relevante unabhängige Informationen. Einen Fixpunkt dabei stellt der „Wohntraum Niederösterreich" dar. Die Ansprechstellen der NÖ Landesregierung, wie etwa die Energie- und Umweltagentur NÖ, die NÖ Wohnungsförderung, ARGE Wohnen, die Energieberatung NÖ, und viele mehr werden mit kompetenten Beratern vertreten sein. Des weiteren informieren und beraten auf der diesjährigen „BAU & ENERGIE" der „Bau.Energie.Umwelt Cluster", die Wirtschaftskammer NÖ - Fachgruppe Bau, die AUVA-Beratung, der Zivilschutzverband, das Landeskriminalamt und das Österreichische Institut für Licht und Farbe. Hier erwartet die Fachbesucher eine geballte Ladung an Kompetenz - vom Holzbau bis zu alternativen Heizmöglichkeiten, von der Farbgestaltung bis zur Finanzierung, von der Bauökologie bis zu Förderungsfragen.

Umfangreiches Vortrags- und Rahmenprogramm

Im Vortrags- und Seminarprogramm der "BAU & ENERGIE" gibt es heuer folgende Schwerpunkte:
Freitagnachmittag (26. September):
Infoveranstaltung „Elektromobilität" für Gemeinden und Privatpersonen. Nach einem kurzen Überblick über Technik und Fördermöglichkeiten können verschiedenen Elektroautos inspiziert werden.

Samstagnachmittag (27. September):
Schwerpunkt Bauen 2020: Techniken und Verfahren, die in Zukunft die Bauwirtschaft erobern werden.
Zum Beispiel das Projekt L.I.S.I. Im Oktober 2013 ging das Öko-Solarhaus L.I.S.I. beim international renommierten Solar Decathlon als Sieger hervor.

Der österreichische Beitrag konnte vor allem in den Kriterien Energiebilanz, Heißwasseraufbereitung und Kommunikation punkten. Zusätzlich bietet das Einfamilienhaus hohen Komfort sowie ein angenehmes und gesundes Lebensumfeld.

Haus der Zukunft 2020: Erfahrungsbericht eines Projektes, dass vor 2 Jahren am Attersee realisiert wurde. Damit wird gezeigt, dass eine vollständige erneuerbare Energieversorgung schon heute möglich und alltagstauglich ist. Man folgt hier dem Motto: Mein Haus - meine Tankstelle. Das Gebäude soll und wird auch kein Prototyp bleiben: Wir präsentieren hier das Haus der Zukunft.

Sonntagnachmittag (28. September):
"Aus Alt mach Neu" In Zusammenarbeit mit ORTE Architekten wurden herausragende Projekte ausgewählt. Einige Architekten stellen ihre Projekte vor: Zum Beispiel wie ältere Häuser aus den 60er -80er Jahren mit einem neuen Zubau kombiniert und zu einem Schmuckstück gemacht werden können.

Bei den Vorträge der "Energie und Umweltagentur" können sich die Besucher an allen 3 Messetagen in gewohnter Art und Weise über Themen wie Energiesparen, Althaussanierung, Plusenergiehaus, modern heizen, Schimmel im Haus, Dämmen, Photovoltaik, Grundsätze zur Hausplanung u. v. m. informieren.

„Zu Fuß über die Alpen von Wien nach Nizza - 2.000 km Freiheit" - so lautet der Titel des spektakulären Vortrages von Bergführer, Fotograf und Weltreisenden Hans Thurner, der ebenfalls am Sonntag ab 13.00 Uhr im Erdgeschoß der Europa-Halle über die Bühne geht.

Come2Gether des Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich
Am Freitag, 26. September wird auf der „BAU & ENERGIE" ab 17.00 Uhr ein „Come2Gether" des Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich veranstaltet. Treffen und Ideenaustausch mit Experten, Branchenkollegen oder Unternehmen in lockerer Atmosphäre stehen dabei im Mittelpunkt.

Effiziente Energienutzung
Dem Thema „Effiziente Energienutzung im Wohn- und Mobilitätsbereich" wird heuer sowohl im Ausstellungssektor als auch im Rahmenprogramm ein besonders hoher Stellenwert zugedacht. In Zeiten knapper Ressourcen werden
z. B. Pelletsfeuerungen, Hackschnitzelheizungen, Solarenergienutzung und die Themen Niedrigenergiehaus und Passivhaus, aber auch andere Alternativenergien wie Erdwärme oder Biomasse zum zentralen Schwerpunkt.

Sonderschau „Kunst & Natur" in der NÖ-Halle
Unter dem Titel „KUNST & NATUR" zeigen KünstlerInnen aus der Umgebung heuer bei der "BAU & ENERGIE" ihre Arbeiten - angefangen von Bildern, Collagemalerei, Skulpturen, Schmuck bis hin zu neu gestalteten Möbeln und selbstgedrehten Glasperlen.
Eingebettet in den Schaugarten der Firma Moser werden die Künstler fertige Werke ausstellen und teilweise auch vor Ort malen, zeichnen, gestalten und fertigen.


a2369

7 auf 1 Streich - die ganzheitliche Beratung

logo7auf1streichwieselburg

Bei der Plattform innovative gebäude (bisher IG PASSIVHAUS) bekommen Sie als Messebesucher gleich 7 unabhängige Experten auf 1 Streich.

...mehr

Geht es Ihnen auch so? Man hört zum Thema Bauen die verschiedensten Meinungen, die einander oft widersprechen. Und dann ist die Verwirrung größer als vorher. Damit ist jetzt aber Schluss.

Eine halbe Stunde widmet sich das interdisziplinär besetzte Team gemeinsam Ihrem Projekt und Ihren Fragen.
Egal ob es sich um den Grundriss Ihres neuen Hauses, die Lage auf dem Grundstück, das passende Baumaterial, die optimale Sanierung, die sinnvolle Erneuerung Ihrer Heizung oder Fragen zur Lüftung handelt, das Team wird eine gute Lösung finden.

Die Beratungsaktion „7 auf 1 Streich" bietet die Möglichkeit, Experten (Architekten, Baumeistern, Zimmermeistern, Fensterherstellern, Bauphysikern, Energieplanern und Haustechnikspezialisten) in entspannter Atmosphäre an einem Tisch kennen zu lernen und ausführlich zu befragen.

Samstag, 27. September und Sonntag, 28. September von 10:00 bis 16:00 Uhr
Stand „innovative gebäude" - Halle 5, Stand 518

Um Voranmeldung unter
office@innovativegebaeude.at bzw. 01/522 13 34
wird gebeten!


a2346

Zu Fuß über die Alpen von Wien nach Nizza

098429_th

Hans Thurnher - Bergführer, Fotograf und Weltreisender -
besucht am Sonntag, 28. September (ab 13.00 Uhr - NÖN-Bühne Erdgeschoß Europa-Halle) die BAU & ENERGIE. „2000 km Freiheit" stehen dabei bei seinem Vortrag im Mittelpunkt.

...mehr

Der Schneeberg und die Rax sind die Wiener Hausberge - und die Hausberge von Hans Thurner. Oft stand er dort oben an klaren Herbsttagen und blickte Richtung Westen in den Horizont, auf die Silhouetten der immer höher werdenden Berge. Was, wenn man einfach mal aufbrechen würde und in diese Richtung ginge?
Eine Vision, die gelebt werden wollte. Im April 2011 war es soweit. Am Fuße des Leopoldberges an der Donau zu Wien, bricht Hans Thurner zusammen mit Anita Lechner auf. Start und Ziel lassen sich definieren. Der Weg entsteht im Gehen.

Was aber liegt zwischen Start und Ziel? Was war die größte Herausforderung? Was galt es zu erleben, spüren, begreifen? Weshalb ist es anders, wenn das Ziel kein Gipfel, sondern das Meer ist?

Hans Thurner gibt in seinem Vortrag viele Antworten. Ob die Senner der Nockberge, die Felsen der Dolomiten oder die Landschaft Frankreichs: ein Wechselspiel der Natur und des Erlebens! Reduziert auf die grundlegenden Bedürfnisse - die eigenen Stärken und Schwächen, auf einen Rucksack, das Zelt und die Bergschuhe.
Ein Maximum an Begegnungen durch ein Minimum an Geschwindigkeit.

Wandern Sie mit: Von dort, wo die Berge anfangen und immer weiter und weiter - bis dort hin, wo sie im Meer versinken.


a2344

Themenschwerpunkt „Aus Alt mach Neu“

ke_alt_neu

Im Seminarraum 1 im Obergeschoß der Europa-Halle werden am Sonntag, 28. September ab 13.00 Uhr Architekten verschiedene herausragende Projekte zum Thema „Althaussanierung" präsentieren.

...mehr

In Zusammenarbeit mit ORTE Architekten werden unter anderem folgende Praxisbeispiele präsentiert:

Haus M - ATOS Architekten
Das Einfamilienhaus war bautechnisch in einem schlechten Zustand und der Bauplatz zudem nur über einen schmalen Fußweg mit Treppen über 100 Meter Länge erreichbar.

Die Neugestaltung der Architektur, der Zubau eines Wintergartens mit Sauna und die Öffnung des Grundrisses verband ATOS mit der Verbesserung der EKZ von 215 auf 28 kWh/m²a, also um 87%.

Haus K - Knauer Architekten
Neubau eines Einfamilienhauses auf dem Areal eines bäuerlichen Anwesens, mit einem straßenseitig vorhandenen, winkelförmigen Wohngebäude, dessen Bausubstanz behutsam instand gesetzt wurde.

Neu- und Altbau bilden aufgrund ihrer Situierung einen geräumigen, nicht einsehbaren Wohninnenhof. Der Neubau wurde als Niedrigenergiehaus konzipiert.

In der Vortragsreihe werden noch weitere gelungene Projekte vorgestellt.

Themenschwerpunkt „Aus Alt mach Neu"
Sonntag, 28. September - Seminarraum 1 OG Europa-Halle

13:00 - Einfamlienhaus Fux; DI Marion Gruber, PLOV Architekten
13:30 - Haus K; DI Gabriele Hochholdinger, Knauer Architekten
14:00 - Haus Roher; Bauer Brandhofer Architekten
14:30 - Projekt Palfau; Reinberg Architekten
15:00 - Umbau Bauernhaus; Architekturbüro Mönkemöller u. Kreppel
15:30 - Haus M; DI Heinrich Schuller, ATOS Architekten
16:00 - Come2gether mit den Architekten

PDF-Datei: Programm aus Alt mach Neu (30 KB)


a2370

„Bauen 2020" - das Zukunftsforum

Am Samstagnachmittag (27. September) steht
bei der BAU & ENERGIE der Schwerpunkt „Bauen 2020" - ein umfassender Vortragsblock zu Techniken und Verfahren, die in Zukunft die Bauwirtschaft erobern werden - auf dem Programm.

...mehr

Zum Beispiel das Projekt L.I.S.I. Der österreichische Siegerbeitrag des international renommierten Solar Decathlon 2013 konnte vor allem in den Kriterien Energiebilanz, Heißwasseraufbereitung und Kommunikation punkten. Zusätzlich bietet das Einfamilienhaus hohen Komfort sowie ein angenehmes und gesundes Lebensumfeld.
Haus der Zukunft 2020:

Erfahrungsbericht eines Projektes, das vor 2 Jahren am Attersee realisiert wurde. Damit wird gezeigt, dass eine vollständig erneuerbare Energieversorgung schon heute möglich und alltagstauglich ist. Das Gebäude soll und wird auch kein Prototyp bleiben: Wir präsentieren hier das Haus der Zukunft.

PDF-Datei: Programm Bauen 2020 (30 KB)


a1418

Was macht ein Haus zum Passivhaus?

dsc_0055_1

Informieren Sie sich
bei den ExpertInnen des Bau.Energie.Umwelt Cluster NÖ

...mehr

Auf der Beratungsinsel des Bau.Energie.Umwelt Cluster NÖ gibt es umfassende Informationen zum Thema Passivhaus in außergewöhnlicher Form: Am „Passivhaus-Parcours" werden an unterschiedlichen Stationen die Sinne gefordert. Modelle der wichtigsten Komponenten machen moderne Bautechnologien fühlbar, erlebbar und (be)greifbar. (Europa Halle, Stand 563)

Dem Passivhaus gehört die Zukunft - aber wodurch wird ein Haus zum Passivhaus? Welche Technik steckt dahinter und worauf muss geachtet werden?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhalten interessierte MessebesucherInnen am „Passivhaus-Parcours", der am Stand des Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich aufgebaut ist. Der „Passivhaus-Parcours" wurde vom Sonnenplatz Großschönau in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, dem Haus der Zukunft und der Energieberatung des Landes NÖ erstellt.

Hier sind alle wesentlichen Komponenten eines Passivhauses als Modelle anschaulich dargestellt - damit lassen sich Fragen leichter beantworten und die Technologien, die dem Konzept des Passivhauses zugrunde liegen, werden für HausbauerInnen nachvollziehbar.

Der „Passivhaus-Parcours" im Detail:
Dachmodelle, Wandmodelle mit bzw. ohne Fensterelementen in verschiedensten Ausführungen
Demonstrationsmodelle mit Wärmebildkamera
Haustechniklösungen in Bezug auf Lüftungssysteme

Der „Passivhaus-Parcours" liegt im Zentrum der Beratungsinsel des Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich. Hier können in angenehmer Atmosphäre Fachgespräche geführt und Kontakte geknüpft werden.

Darüber hinaus erhalten Sie am Gemeinschaftsstand auch Informationen über Clusterpartner, Projekte und Serviceleistungen des Clusters, sowie über innovative Technologien und Leistungsangebote von Clusterpartnern - passend zu den Arbeitsschwerpunkten des Clusters:
Althaussanierung auf Niedrigenergiehaus-Standard,
Neubau in Passivhaus-Qualität,
ökologische Baustoffe und Wohnkomfort und
gebäuderelevante erneuerbare Energie- und Umwelttechniktechnologien.

Der Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich ist Teil von ecoplus, der Wirtschaftsagentur des Landes Niederösterreich.

Informationen unter:
www.bauenergieumwelt.at
www.ecoplus.at

Einladung an Clusterpartner und Aussteller:
Das Cluster-Team lädt gemeinsam mit der Messe Wieselburg GmbH am Freitag, 26. September 2014, ab 17:00 Uhr alle Clusterpartner bzw. Messeaussteller zum Come2Gether am Messestand des Bau.Energie.Umwelt Cluster Niederösterreich ein. Nutzen Sie die Chance, sich mit ExpertInnen, BranchenkollegInnen und Unternehmen auszutauschen und so neue Kontakte und Ideen mitzunehmen.


a2345

e-mobil unterwegs

Foto

Foto , © Komarek

Der Freitag, 26. September steht im Rahmen der BAU & ENERGIE ganz im Zeichen des Themas „Elektro-Mobilität"

...mehr

Dabei geht im Seminarraum 1 im Obergeschoß der Europa-Halle ein Vortragsschwerpunkt zu diesen zukunftsträchtigen Inhalten über die Bühne.

E-Mobilität zieht langsam aber doch in unseren Alltag ein. Vorreiter und Energiepioniere sind bereits seit Jahren mit Elektroautos unterwegs. Nun gilt es, die Erfahrungen dieser Personen und Gemeinden zu nutzen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Im Zuge dieser Veranstaltung werden Mythen aufgeklärt wie beispielsweise die Diskussion der Reichweite und Lebensdauer in der Praxis. Aber auch die Themen Versicherung, Tanken und Lautstärke werden in dieser Vortragsreihe beleuchtet.

Weiters stehen verschiedene Elektro-Autos zum Testen für Sie bereit. Mittlerweile gibt es bereits für fast alle Anwendungszwecke ein passendes elektrisches Modell. Erfahrungsberichte von Nutzern geben einen Einblick in den praktischen Alltag mit Elektrofahrzeugen.

Themenschwerpunkt „e-mobil unterwegs"
Freitag, 26. September - Seminarraum 1 OG Europa-Halle

14:00 Uhr Begrüßung und Einleitung
14:15 Uhr Elektromobilität in NÖ - Ziele und Potentiale; DI Oliver Danninger, ecoplus
14:45 Uhr Marktübersicht Fahrzeuge + Ladeinfrastruktur; DI Matthias Komarek, Energie- und Umweltagentur
15:30 Uhr Diskussion & Fragerunde zu den Themen:
Mythen der E-Mobilität (Reichweite, Lebensdauer, ...)
Stolpersteine (Versicherung, Tanken, Lautstärke, ...)
Erfahrungsberichte aus der Praxis
DI Matthias Komarek, eNu (Nissan Leaf)
Mag. (FH) Werner Brunmayr, ENERPRO (Renault Zoe)
Hermann Knoll, Marktgemeinde Purgstall (Renault)
Thomas Lichtenschopf, Stadtgemeinde Wieselburg (Peugeot)
16:00 Uhr E-Carsharing in NÖ; DI Matthias Komarek, Energie- und Umweltagentur NÖ
16:10 Uhr

Vorstellung der Autos zum Probefahren
Autohaus Gastecker - Renault Zoe
Autohaus Pruckner - VW e-up!
Autohaus Tazreiter - Opel Ampera
Auto Technik Zentrum - Nissan Leaf und e-NV200
Ing. Claus & Christoph Lechner - Renault Zoe

16:30 Uhr
Möglichkeit zum Probefahren

PDF-Datei: Programm e_mobil (108 KB)


a105

Firmenunabhängige Energieberatung

dsc_1766

Die ExpertInnen der Energie- und Umweltagentur NÖ
(Europa-Halle/Halle 5 - Stand 571 - „Wohntraum NÖ") helfen beim energieeffizienten Bauen und Sanieren. Die Themen reichen von Wärmedämmung, Heizsystemen und Energieausweis bis zum Stromsparen. Bei Bedarf werden auch weiterführende Beratungen vor Ort vermittelt.

...mehr

Für eine Energieberatung ist es nie zu spät, aber: Die Beratung findet am besten zu Planungsbeginn statt. Die Reihenfolge der Maßnahmen bestimmt die Qualität des Ergebnisses und muss für jedes Haus individuell bestimmt werden, zum Beispiel bei der Dämmung.

Dr. Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ:
„Im Optimalfall wird zuerst gedämmt und dann die Heizung getauscht. Der niedrige Energieverbrauch erlaubt dann einen kleineren Heizkessel."

Als Faustregel gilt übrigens, dass der Heizkessel nach ungefähr 15 Jahren getauscht wird. Die Auswahl des Energieträgers hängt von den persönlichen Bedürfnissen und den örtlichen Gegebenheiten, zum Beispiel ob ein Lagerraum vorhanden ist, ab.

Am Messestand der Energie- und Umweltagentur NÖ gibt es zahlreiche Broschüren und Ratgeber zu den verschiedensten Energiethemen. Die Palette reicht von der Komfortlüftung bis zur effizienten Nutzung von Strom.
Modernisierungsberatung für Altbauten - Dämmen lohnt sich

Alte Häuser stellen hohe Anforderungen an BeraterInnen und Ausführende. Die Energie- und Umweltagentur NÖ bietet daher zweistündige Vor-Ort-Beratungen gegen einen Fahrtkostenbeitrag von lediglich 30 Euro an. Nähere Informationen erhalten Sie direkt beim Messestand.

Eine Sanierung lohnt sich jedenfalls: Alte, ungedämmte Häuser haben ein Energiesparpotenzial von bis zu 80 Prozent. Der erste Schritt zum Energiesparhaus ist das Dämmen der obersten Geschoßdecke. Alleine dadurch können die Heizkosten um ein Viertel gesenkt werden. In den meisten Fällen kann die Dämmung sogar selber aufgebracht werden. Schon nach wenigen Jahren hat sich der Aufwand gelohnt, die Investitionskosten haben sich über den geringeren Energiebedarf amortisiert.


a2368

Service & Beratung -
Die Energie- und Umweltagentur NÖ

beratung2_quelle_doris_seebacher

Die Energie- und Umweltagentur NÖ ist DIE Anlaufstelle in Energie- und Umweltfragen für alle BürgerInnen sowie für die NÖ Gemeinden und Betriebe und ist selbstverständlich
auf der BAU & ENERGIE in Wieselburg vertreten.

...mehr

Das fossile Zeitalter neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Eine Schlüsselfrage auf dem Weg in die Zukunft lautet daher: Wie können wir den ständig steigenden Energieverbrauch reduzieren? Und mit welchen Energiequellen können wir unseren Energiebedarf decken?

Konkrete Antworten darauf liefert das NÖ Klimaprogramm, das sowohl Maßnahmen für die Stabilisierung des Energieverbrauchs vorsieht, als auch eine jährliche Steigerung der erneuerbaren Energieträger.

Ehrgeizige Ziele

Die niederösterreichischen Energieziele sind hoch gesteckt: Bis 2015 soll der gesamte Strombedarf Niederösterreichs aus erneuerbarer Energie gedeckt werden. Bis 2020 sollen 50 Prozent des Gesamtenergiebedarfs aus erneuerbarer Energie stammen.

Mit dem Ausbau erneuerbarer Energie steigt die Unabhängigkeit von internationalen Energiebörsen. Gleichzeitig ermöglicht eine effizientere Energienutzung Kosteneinsparungen - für private Haushalte genauso wie für Betriebe und Gemeinden.

Think global, act local

Die Förderung und schrittweise Umsetzung dieser notwendigen Energiewende zählt zu den wichtigsten Aufgaben der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich. Um diese Ziele zu erreichen, sind Bewusstseinsbildung, Information und Beratung erforderlich, die Handlungsalternativen aufzeigen und letztlich zu Verhaltens-
änderungen führen.

Energieeffizienz, ökologisches Bauen und Wohnen, bewusster Umgang mit unseren Ressourcen, bewusster Konsum und eine nachhaltige Lebensweise sind Schwerpunkte der Informations- und Beratungstätigkeit.
Regionale Kreisläufe stehen dabei im Mittelpunkt. Die Ressourcen unseres Planeten sind begrenzt, die Grenzen des Wachstums längst überschritten. Umso wichtiger ist es, ein breites Bewusstsein für notwendige Veränderungen zu schaffen und nachhaltige Lebens- und Wirtschaftsformen tatkräftig zu fördern.

Sie finden die Energie- und Umweltagentur auf der BAU & ENERGIE in der Europa-Halle, Stand 571 („Wohntraum Niederösterreich").

Energie- und Umweltagentur NÖ
Zentrale St. Pölten:
02742/219 19, office@enu.at
Büro Amstetten:
07472/61486,
amstetten@enu.at
www.enu.at


a2371
logo_enu_4c

Umfangreiches Vortragsprogramm

Im Obergeschoß der Europa-Halle präsentiert
die „Energie- und Umweltagentur NÖ" ein umfassendes Vortragsprogramm. Stromsparen, Modernisierung, Passivhaus, Photovoltaik, Bautipps, Wärmedämmung und vieles mehr wird dabei geboten.

PDF-Datei: Programm eNu (142 KB)


a2367

Kostenlose Planungsberatung
durch das Institut Licht & Farbe

img_0108auss

Was sehen Sie vom Bau das ganze Leben lang? Licht, Farben und Einrichtung. Auf der BAU & ENERGIE beurteilt Prof. Karl Albert Fischer mit seinem Team Ihre Planungsunterlagen und berät Sie über Tageslicht, Kunstbeleuchtung und Farbgestaltung. Alle Messebesucher und Messebesucherinnen sind dazu herzlich eingeladen (Europa-Halle, Obergeschoß).

...mehr

Licht- und Farbberatung ist zu jedem Zeitpunkt sinnvoll und kostensparend. Was ist gesundes Licht? Welches Licht wirkt wie - auf den menschlichen Körper, auf die Psyche? Und wie macht man es sich wirklich gemütlich?

Die Fachberatung im Obergeschoß der Europa-Halle ist kostenlos und unabhängig. Mit Ihrem Haus- oder Wohnungsplan (gegebenfalls auch ohne) erfahren Sie:
Ist mein Haus tageslicht- und sonnenorientiert? Ist eine Verbesserung des Plans noch möglich?
Bei bestehendem Haus: Wie kann ich die Sonne besser hereinlenken?
Welche Lichtpositionen brauche ich in den Räumen? Wie soll installiert werden?
Welche Leuchten sind schön, dauerhaft und trotzdem erschwinglich?
Soll man das Licht dimmen bzw. mehrfach schalten können - und warum?
Welche Farben brauchen Räume und wie wähle ich am besten die Fassadenfarbe?
Wie sieht meine persönliche Farbskala aus? (Farbtest)
Wie kann man durch Licht & Farben sogar Kosten sparen?

Wenn der Lichtkauf zur Odyssee im Lampendschungel wird

Ich brauche eine neue Lampe - nicht teuer und wenn möglich auch umweltfreundlich - also ab zum Baumarkt. Natürlich möchte ich auch gesundes Licht! Doch die fleißigen VerkäuferInnen stehen eindeutig überfordert vor den Regalen voll neuer technischer Leuchtmittel. Der verhängnisvolle Eingriff der EU in die Lichtkultur führt nach wie vor zu großer Verunsicherung.

Auf der BAU & ENERGIE kann man in der Beratungslounge alle wichtigen Lampen-Modelle ansehen.
Die echte Glühlampe - mit hervorragendem Einfluss auf die Gesundheit des Auges. Diese finden Kunden kaum mehr, obwohl noch lange nicht alle verboten sind. Heute ist die Halogen-Glühlampe das beste Leuchtmittel (30% Energieersparnis, und sie heizt auch den Raum mit, reduziert also Heizkosten). Alle diese Lampen haben tatsächlich ein tageslichtgleiches Licht.

LED
Alles schwört auf die neuen „Licht-Emittierenden Dioden". Doch hier gibt es große Preisdifferenzen und vor allem extreme Unterschiede in der Qualität: Die Haltbarkeit und Brenndauer und vor allem das Spektrum: Es weist oft Spitzen von gefährlichem blau-haltigem Licht auf, auch wenn die Lampe als „warmfarbig" erscheint. Erst die Messung des Farbspektrums (wird in der Beratungs-Lounge durchgeführt) zeigt, ob diese Lampe gesundheitlich unbedenklich ist.

Energiesparlampe - eine Quecksilberdampflampe!
Sie gehört vom Markt, ebenso wie alle Leuchtstoffröhren. Schon vor 6 Jahren erklärten Lichtexperten auf internationalen Fachmessen diese als „Schnee von gestern". Aber sie ist halt so billig...

Besonders öffentliche Gebäude, Büros, Schulen, Kindergärten sind bedroht: Blaulichtgefahr, gifthaltig, inkomplettes Farbenspektrum, sehr oft auch flimmernd.

Wie und warum wirken Farben auf uns?

Farben sind spezielle Lichtenergie und wirken über die Netzhaut des Auges tief in den Organismus hinein. Auch über die energetische Sehbahn und das Vegetative Nervensystem, über Gehirn (Hypothalamus), auf die Organe, auf das endogene Drüsensystem - bis hinein in die lebende Zelle. Sie wecken Stimmungen in uns wie auch körperliche Kräfte und Wohlbefinden. Ganz speziell je nach Farbton!

Im Farbfächer oder auf mittelgroßen Farbproben kann ein Farbton ganz anders wirken als an der Wand. Das Institut für Licht und Farbe plant mit (kostenlosen!) Nass-Proben.

Auf Wunsch wird auf der Baustelle direkt an der Wandfläche die eigentlich entscheidende Endabstimmung durchgeführt - und dies im richtigen Licht.

Entspannen Sie, laden Sie Ihre Kräfte auf! - Wellness-Lounge im Obergeschoß der Europa-Halle

Das Institut „Licht und Farbe" hat noch eine zweite Attraktion für Sie bereit: In einer Erlebnislandschaft von Farben und Licht erstreckt sich gegenüber dem Beratungszentrum ein Entspannungs- und Therapiefeld. Sie chillen in angenehmer Atmosphäre einige Minuten oder nützen die energetischen Behandlungsstationen.

Etwas Gutes zu tun für sich selbst - Stress abbauen und wieder in die natürliche Kraft kommen - das ist heute wichtiger als je zuvor. Positive Resonanz und heilendes Licht - ein hoch aktuelles Thema.

Fünf Stationen erwarten Sie

Mit erfahrenen TherapeutInnen können sie in der Wellness- und Gesundheits-Lounge die Wirkung von energetischen Behandlungen erleben - vielleicht später als eine laufende Bereicherung ihres neu geplanten Lebens.

Station BIOPTRON:
Fa. Zepter, Schweiz
Dieses Lichttherapie-System beruht auf polarisiertem, polychromatischem Licht. Optimale klinische Wirksamkeit, von Ärzten und Pflegepersonal, aber auch von Familien zu Hause genutzt.

Station JIKIDEN-REIKI:
Mag. Verena Kautz & Andreas Wippel, St. Pölten
Reiki stärkt die Selbstheilungskräfte. Durch Handauflegen werden Körper und Geist entspannt und gleichzeitig mit Lebensenergie aufgeladen. Jikiden Reiki ist das traditionelle japanische Reiki in ursprünglicher Klarheit, Kraft und Intensität.

Station ENERGETIK:
Nina Surelli, Perchtoldsdorf
Das Lösen aller energetischen Blockaden in Bezug auf den menschlichen Körper, den Erdboden, Organisationen und Unternehmen. Menschen, Pflanzen, Tiere, aber auch Steine, unsere Wohnhäuser, Bäume und unser Erdboden werden von Energie durchströmt und stehen in Wechselwirkung zueinander.

Station SHIATSU:
Margit Albert, Lorenz Albert, Wien
Mediale Heilarbeit, Kinesiologie, Körblerhomöopathie, Akupunktur. Aktuelle Belastungen und Disharmonien analysieren, dokumentieren und harmonisieren. Ungleichgewichte in den Informationssystemen des Menschen, des Tieres, der Pflanze, der Landschaft oder des Unternehmens werden dabei ausbalanciert.

Station Reiki & Aura Soma:
Maria HAGAUER, Waidhofen
Die AURA-SOMA-FARBMETHODE wird weltweit zur Harmonisierung und Pflege von Körper, Seele, Geist, Verstand und den tieferen Aspekten der Seele eingesetzt. Das Licht und das Wesen der Farben. Hochschwingende Balance-Öle und Essenzen verbunden mit allen Weisheitssystemen.
Das Interieur und die Ausstellung in der Wellness-Lounge

MOSGÖLLER - Ihr Wohnraumausstatter: Küchen- u. Möbelexperte, Wien
Einrichtungsvielfalt für Jung und Alt. Kostenlose Beratungstermine, rasche 3-D Planung oder detaillierte Angebotslegung mit Fixpreisen.

TISCHLEREI GASS, Tischlereibetrieb, Innenarchitektur, Wien
Planung und Gestaltung, eigenes Möbeldesign. Renovierung, Adaptierung und Übergabe schlüsselfertig inklusive Einrichtung. Dies wird ermöglicht durch die Zusammenarbeit mit Handwerkern anderer Gewerbe (Maurer, Installateure, Elektriker, etc.).

Licht und Beleuchtung kommt von den bewährten Partnern:

TPAL Wien, mit auffallend schönen Leuchten von TARGETTI aus Italien und von LOUIS POULSEN aus Dänemark. Sie alle sind mit „gesunden Leuchtmitteln" bestückbar. Mit Beispielen von gemeinsamen Lichtgestaltungen mit dem Institut für Licht und Farbe.

KITEO zeigt LED-Licht, wie es sein soll! Mit bester Farbwiedergabe durch ein ausgeglichenes Licht-Spektrum ohne gefährliche Blau-Spitzen.

Ing. WALTER VUKOVICH ergänzt das Präsentationsteam mit dem wichtigen Bereich der BAUBIOLOGIE. Er ist Fachmann für elektrobiologische Beratung und verfügt über hohe Praxis bei Messungen im Hause sowie auch über beste Messgeräte.
Farbausstellung mit bewährten Partnern

STO: Die Innenfarben bieten eine große Auswahl an innovativen und besonders umweltverträglichen Produkten für jede Anforderung. Im Außenbereich macht Farbe Gebäude unmittelbar emotional erlebbar.

SYNTHESA: Diese Firmengruppe entwickelt, produziert und vertreibt hochwertige Farben, Lacke, Lasuren, bauchemische Beschichtungen sowie Materialien für die Fassaden- und Dämmtechnik.

AURO Naturfarben - der führende Hersteller von Naturfarben und ökologischen Anstrichstoffen. Seit über 28 Jahren authentisch und mit stetig wachsendem Erfolg - garantiert eine konsequente, ökologische und natürliche Rohstoffauswahl.


a2343

Planen Sie heute Ihren Garten von morgen!

Foto

Foto, © Natur im Garten

Träumen Sie nicht länger von Ihrem Garten-Paradies! Die Aktion „Natur im Garten" bietet Ihnen am Infostand in der Halle 5, Stand 565 eine Planungsberatung an.

...mehr

Gemeinsam mit den ExpertInnen von „Natur im Garten" können Sie über Ihre Wünsche und Vorstellungen sprechen. Sie erhalten wertvolle Tipps, wie Sie Ihr eigenes Grün in einen bunten, lebendigen Naturgarten verwandeln können und wie sich Ökologie und Ästhetik vereinbaren lassen. Auch zur Gartenpflege gibt es viele nützliche Informationen.

Die „Natur im Garten" BeraterInnen sind von Freitag bis Sonntag für Sie da. Bei Interesse bitten wir um Anmeldung bei der Messeleitung unter: 07416/502-0 oder info@messewieselburg.at

Jeweils um 14.00 Uhr findet an allen drei Tagen der Vortrag „Natur im Garten - ein Paradies zum Bleiben" statt. Dabei erfahren Sie Wissenswertes und Spannendes zu Naturgartenelementen und Gestaltung und wie Sie in Ihrem Garten Oasen für unsere Tiere und Pflanzen schaffen können.


a1214

Sonderausstellung „Kunst & Natur"

stockinger2

Unter dem Titel „KUNST & NATUR" zeigen Künstler und Künstlerinnen aus der Region in der NÖ-Halle (Halle 11) ihre Arbeiten - angefangen von Bildern, Collagemalerei, Skulpturen, Schmuck bis hin zu Kunsthandwerk aus Glas und Metall und umgestalteten Möbeln.

...mehr

In den vergangenen Jahren wurde das Thema „Garten" mehr und mehr in die BAU & ENERGIE eingebunden (Schaugarten, Tipps zur Gartengestaltung, Vorträge usw.). Nun ist daraus die Idee entstanden, den Bereich „Kunst" in dieses Ausstellungsfeld mit einfließen zu lassen.

Eingebettet in den beeindruckenden Schaugarten der Firma Moser aus Wieselburg werden die Künstler fertige Werke ausstellen und teilweise auch vor Ort malen, zeichnen, gestalten und fertigen.

Besuchen auch Sie die Sonderausstellung „KUNST & NATUR" in der Niederösterreich-Halle (Halle 11) und lassen Sie sich von den ausgestellten Werken begeistern. Schauen Sie den Künstlern bei ihrer Tätigkeit über die Schulter oder suchen Sie das anregende Gespräch mit ihnen - vielleicht entdecken Sie dabei auch Ihre kreative Seite.

Ausstellende KünstlerInnen

Andreas HAUSMANN, Krummnussbaum
Dagmar SCHAUER, Waidhofen/Ybbs
Doris PFAFFENEDER, Ferschnitz
Else SCHWAMEIS, Pöchlarn
Ernst DICKINGER, Neufurth
Heinz STOCKINGER, St. Georgen/Reith
Ingrid HOCHENAUER, Pöchlarn
Margarethe LEPUTSCH, Purgstall
Margot LEDERBAUER, Kirnberg/Mank
Monika HARTL/Kunst-trifft-Handwerk, Artstetten-Pöbring
Silvia FLEISCHMANN/Silvia´s Creation, Bad Hofgastein


AB HOF 2015
Produktprämierung

Die goldene Honigwabe 2015

 

AB HOF 2015
Produktprämierung

Fisch-Kaiser 2015

 

BAU & ENERGIE 2014
Vortrag am Sonntag
28.9.2014 ab 13 Uhr


1. WIESELBURGER AUTOHERBST

20. September 2014
10:00 bis 17:00 Uhr
am Hauptplatz Wieselburg

AKNÖ Familienfest

familienfestaknoe

5. Oktober 2014
AKNÖ/ÖGB Familienfest
in Wieselburg


Maturaball
BORG Scheibbs

borgscheibbsafrika

11. Oktober 2014
Jubiläums-Maturaball AFRIKA
50 Jahre BORG Scheibbs


SEMINO ROSSI

seminorossi

14. Dezember 2014

Karten sind erhältlich bei:
allen Volksbanken
Ö-Ticket

Hans Heiland